Freitag, 10. März 2017

Willkommen in Absurdistan - oder wie sich die NachDenkSeiten selbst immer mehr ins Abseits schiessen

"Glaubt man der Wikipedia-Seite über Albrecht Müller gibt es zu den NachDenkSeiten offenbar nichts wichtigeres zu berichten, als dass der umstrittene ehemalige Focus-Mitarbeiter Boris Reitschuster eine „Allianz“ zwischen den NachDenkSeiten und Ken Jebsens KenFM vermutet. [...] Noch skurriler wird es, wenn man dieser Spekulation – die übrigens inhaltlich nicht korrekt ist – auf den Grund geht. Die von Wikipedia aufgeführte Quelle ist ein Buch von Reitschuster. Dort steht wortwörtlich, dass die „Nachdenkseiten von Alfred Müller […] zur Hetze gegen Journalisten aufrufen […] und „Parnter“ von Ken Jebsen [sind]“. Man stützt sich hier also auf eine Quelle, die es noch nicht einmal schafft, den Vornamen von Albrecht Müller korrekt wiederzugeben und der offenbar noch nicht einmal den „Qualitätsansprüchen“ des Focus gerecht wird – was man als Journalist auch erst einmal schaffen muss."  (Jens Berger, NachDenkSeiten, 9. März 2017)


Wie es Jens Berger genüsslich und voller Spott und Hohn auskostet, weil Boris Reitschuster den Vornamen von Albrecht Müller verwechselt hatte. Pikanterweise hatte Jens Berger in genau diesem Artikel den Namen eines Wikipedia-Schreibers auch verwechselt. Jens Berger schrieb "Berichterstatter" statt "Berichtbestatter". Das wurde dann flugs mit "die verflixte Autokorrektur" entschuldigt und schnell korrigiert.  Das muss man als Journalist *hüstel* auch erst einmal schaffen...

"die verflixte Autokorrektur"


Aber zu etwas Wichtigerem:
1. Weshalb streitet Jens Berger ab, dass Ken Jebsen Albrecht Müller als "Partner" bezeichnet hatte? Ken Jebsen hatte dies in seinem Vortrag vom 15.11.2015 klar und deutlich gesagt. Boris Reitschuster wird von Jens Berger also zu Unrecht der Unwahrheit bezichtigt.
 
2. Weshalb streitet Jens Berger ab, dass Ken Jebsen gesagt hatte, dass er mit Albrecht Müller eine "Allianz" bildet? Ken Jebsen hatte dies in seinem Vortrag vom 15.11.2015 klar und deutlich gesagt. Boris Reitschuster wird von Jens Berger also zu Unrecht der Unwahrheit bezichtigt. Als Putin-Kritiker gehört Boris Reitschuster bei den NachDenkSeiten natürlich zu den zu bekämpfenden Journalisten.

3. Weshalb streitet Jens Berger ab, dass Albrecht Müller zur "Hetze gegen Journalisten" aufruft? Man kann bei den NachDenkSeiten Satz für Satz nachlesen, wie Albrecht Müller immer wieder gegen namentlich genannte Journalisten und Medien hetzt. Er rief seine Leser sogar dazu auf, die Glaubwürdigkeit mehrerer Journalisten (mit Namensliste) "im Mark" zu erschüttern. Wenn das keine Hetze ist!  Meines Erachtens könnte man dies sogar als Rufmord bezeichnen.

Jimpy versucht es nun bei der "Gegenöffentlichkeit"...


Zu dumm für Jens Berger und Seinesgleichen vom Stamm der  "alternativen Medien" aka "Gegenöffentlichkeit", wenn man nicht mehr ernst genommen werden kann...
 
Seit Neustem steht in der Wikipedia zu den NachenkSeiten:  "Zwischen den Nachdenkseiten und Ken Jebsens Internetplattform KenFM besteht nach Aussage Jebsens eine „Allianz“, in der beispielsweise Texte ausgetauscht würden."

Kommentare:

  1. "Jens Berger hängte sich an genau diesem Satz auf, um in seinem "Absurdistan"- Artikel die wikipedia gleich im Ganzen gesteuert zu nennen (s. unser post von gestern). Ein Nutzer hatte ihm gleich zu Diensten den inkriminierten Satz gelöscht.
    Aber so einfach geht's net...
    Ist das nicht eigentlich schon ein Hinweis darauf, dass die Kontrollmechanismen durchaus funktionieren auf wikipedia?
    Übrigens: Inhaltlich ist der Satz mit KenFM und seiner Allianz nicht angreifbar, denn Ken Jebsen hat das in einem Video selbst genau so gesagt. Könnte man ja mal als "Primärquelle" noch zusätzlich angeben"
    (Nachdenkseiten Watch)
    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=754359798053426&id=399345493554860

    AntwortenLöschen
  2. Ken Jebsen bezeichnet Albrecht Müller (NachDenkSeiten) ab Minute 15:50 als Partner und sagte wörtlich: "Wir sind also so eine Art Allianz."

    Jens Berger (NachDenkSeiten und Spiegelfechter) wird von Ken Jebsen ab Minute 17:35 für sein Interview mit der "Die Freiheitsliebe" gelobt...

    AntwortenLöschen
  3. Jens Berger bezeichnet Boris Reitschuster als Lügner: " Wenn ich auf den NDS schreibe, dass es kein Abkommen mit KenFM gibt, dann ist das irrelevant, da ich eine Primärquelle bin und die NDS nicht reputabel sind. Wenn ich das in einem Buch für den Westendverlag schreibe, steht Aussage gegen Aussage, Reputation gegen Reputation. Am Ende setzt sich jedoch die Lüge von Reitschuster durch, da ich ja eine Primärquelle bin."
    https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/photos/a.10150273548443627.378378.215636828626/10155079369963627/?type=3&comment_id=10155079383573627&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R4%22%7D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf Wikipedia versucht - praktisch zeitgleich - "Antiope05411" Boris Reitschusters Buch unglaubwürdig zu machen - als Argument, dass die Allianz mit KenFM nicht bestehen könne...
      https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:NachDenkSeiten

      *hüstel*

      Löschen
    2. Antwort von "Jonaster": "Gibt es zur Einschätzung der Quelle auch Belege, nicht nur Eure Meinungen? Das ist nämlich nicht viel wert, was Ihr hier so vom Stapel lasst. - Rein sachlich ist festzuhalten: Auf der referenzierten Seite 209 verweist Reitschuster als Beleg für die "Allianz" auf ein Video bei Youtube von Ken Jebsen (s. [1] Min 15:48 ff.)."

      Ja, fragt doch Ken Jebsen selbst...

      Löschen
  4. Nachdenkseiten Watch über Jens Berger: "Und natürlich sind für ihn heute reine Primärquellen nicht ausreichend, nachdem er sich in seinem absurden Artikel noch darüber mokiert hat, dass auf wikipedia Primärquellen verpönt seien.
    Aber was schert mich mein Geschwätz von gestern."

    https://www.facebook.com/Nachdenkseiten-Watch-399345493554860/

    Es ist eine Charakterstudie...

    AntwortenLöschen