Donnerstag, 16. März 2017

"der inszenierte Krach zwischen Rutte und Erdogan" - Gingen die NachDenkSeiten dem Postillon auf den Leim?

"Es war alles nur gespielt! Wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein niederländischer Amtskollege Mark Rutte heute mitteilten, handelte es sich bei der diplomatischen Krise der vergangenen Wochen zwischen der Türkei und den Niederlanden lediglich um eine ausgefeilte Inszenierung, um dem Rechtspopulisten Geert Wilders die Wahl zu versauen."  (Der Postillon)



Was der Postillon als Satire brachte, wurde beim NachDenkSeiten-Chefredaktor Jens Berger allen Ernstes zu einer real existierenden Inszenierung. Einen Satire-Hinweis sucht man bei Jens Bergers Verschwörungstheorie jedenfalls vergebens:
"Dass der inszenierte Krach zwischen Rutte und Erdogan eine Win-Win-Situation für die beiden Wahlkämpfer ist, war klar. Auch die deutschen Unionsparteien nutzten ja den Theaterdonner als Trittbrettfahrer..."

Was wohl KenFM aus der Geschichte macht? Ein Interview mit Daniele Ganser oder Top-Ex-Spion Rainer Rupp vielleicht? A propos KenFM: seit nun schon 10 Tagen haben die NachDenkSeiten keine Werbung mehr für Ken Jebsens KenFM gemacht. Vorher verging kaum ein Tag, an dem die NachDenkSeiten nicht Werbung für Videos, Vorträge oder Diskussionen von KenFM gemacht hatten. Die letzte Erwähnung von KenFM war am 9. März 2017. Es war Jens Bergers heftiges Dementi, dass zwischen den NachDenkSeiten und KenFM irgend eine Form von "Allianz" bestehen würde...



Tja, Ken, wer solche Freunde hat...

Kommentare:

  1. Ken Jebsen stellte heute (bei Minute 44) klar: Es gibt keine Allianz von KenFM mit den NachDenkSeiten!
    https://kenfm.de/me-myself-and-media-32/

    *hüstel*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "...selbst wenn es eine solche Allianz gäbe - es gibt sie gar nicht - was ist daran so schlecht?"

      Löschen