Dienstag, 10. Mai 2016

Die Posse um den Pupswitz-Komödianten geht weiter...

Döpfner hatte in der Debatte um das Erdogan-Gedicht von Böhmermann in einem offenen Brief Partei für den Satiriker ergriffen. "Ich finde Ihr Gedicht gelungen. Ich habe laut gelacht", schrieb der Vorstandsvorsitzende des Medienhauses in der "Welt am Sonntag".  In einem Postskriptum fügte er hinzu: "Ich möchte mich, Herr Böhmermann, vorsichtshalber allen Ihren Formulierungen und Schmähungen inhaltlich voll und ganz anschließen und sie mir in jeder juristischen Form zu eigen machen."  (Deutschlandradio Kultur)
 

makebeliefscomix.com/Comix/


Ich hatte auch laut gelacht, als ich vor einigen Wochen die peinlichen Zeilen im "offenen Brief" des Vorstandsvorsitzenden des Springer-Konzerns las. Ralf Höcker, der neue Anwalt von Erdogan, hat recht: Döpfner ist ein Trittbrettfahrer wie Didi Hallervorden. Und auch Unsympathen wie Erdogan haben Rechte. Menschenrechte. Der Vergleich mit einer Massenvergewaltigung war daneben, wie auch der Vergleich mit Ai WeiWei daneben war. Dass Erdogan ein rücksichtsloser Machtmensch ist, der kritische Journalisten ins Gefängnis wirft, Medien drangsaliert und Kurden brutal verfolgt, darf für die Beurteilung des "Schmähgedichtes" inklusive Disclaimer-Trick keine Rolle spielen. Es sind schlicht zwei Paar Schuhe.
 
Übrigens: Erdogan ist nicht Wulff...
 

Kommentare:

  1. Einstweilige Verfügung gegen Boll wegen Beleidigung durch Landgericht Köln stattgegeben. Boll hatte Erdogan mit Beleidigungen überzogen und ihm den Tod gewünscht.
    http://www.hoecker.eu/news-erdogan-mit-hoecker-vor-gericht-erfolgreich.html

    AntwortenLöschen
  2. "Das Landgericht Köln hat die vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan beantragte einstweilige Verfügung gegen Springer-Chef Mathias Döpfner zurückgewiesen."
    http://www.sueddeutsche.de/medien/einstweilige-verfuegung-fall-boehmermann-keine-einstweilige-verfuegung-gegen-springer-chef-doepfner-1.2987005

    AntwortenLöschen
  3. "Erdogan geht nach Medienberichten juristisch gegen den Springer-Chef Döpfner vor. Das zuständige Landgericht Köln will wohl die Verfügung nicht erlassen. Das könnte ein Fehler sein."
    http://www.infodocc.info/warum-erdogan-auch-gegen-den-springer-chef-doepfner-rechtlich-mit-erfolg-vorgehen-kann/

    AntwortenLöschen
  4. Frage: Die Böhmermann-Affäre ist an Dramatik kaum zu überbieten. Wann entglitt dem Satiriker die Inszenierung?

    Antwort: Nach meinem Eindruck war seine Ur-Sendung ein eher spontaner Versuch, den Anti-Erdogan-Song des NDR zu toppen, also im Aufmerksamkeitspoker noch einmal zu punkten. Spätestens als Böhmermann den Chef des Bundeskanzleramts per Twitter um Hilfe bat und sich erklären wollte, wurde klar, dass er nicht mehr Herr der Lage war.

    http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/fernsehen/wollen-wir-uns-nicht-lieber-ducken/story/16551079

    So viel zu "Metaebene"...

    AntwortenLöschen
  5. > wie auch der Vergleich mit Ai WeiWei daneben war.

    ich befürchte, du hast dich da vollkommen verrannt, lieber andré.

    die situation ist die, daß ein witz nur dann einer ist, wenn er auch als solcher verstanden wird. du solltest noch mal das ganze interview in der zeit lesen - wenn du denkst, böhmermann hielte sich allen ernstes für ai wei wei, dann hast du den joke verpasst.

    wenn dich das tröstet: ai wei wei gegenüber gibt es auch eine menge missverständnisse. es versteht halt manchmal jeder nur, was er vertehen will oder kann.

    wie gesagt: falsche frontlinie - sie treibt dich in die ecke derer, die du eigentlich nicht abkannst, alleine das würde mich irritieren: wenn jebsen & elsässer plötzlich die dinge in dieser sache so sehen wie du, würde ich meine position jedenfalls noch mal überdenken.

    wenn ich das recht sehe, sieht sol1 das ähnlich - und wir beide sind ja nicht doof oder leichtgläubig. also: mach mal bitte einen reset und versuche, die sache noch mal neu zu sehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Böhmermann schrieb als Antwort im Interview, dass er von Merkel filetiert worden sei und dass sie einen "deutschen Ai WeiWei" aus ihm gemacht habe.
      Du hältst das für einen Witz (von Böhmermann). Ich halte das für keinen Witz. Für mich ist es gejammert.

      Löschen
    2. Hinterwald hält das für einen Witz, weil er wie ich mit Jan Böhmermanns satirischen Mitteln vertraut ist.

      Ich kann dir nur denselben Rat wie er geben, dir mal ein paar Sendungen von ihm anzuschauen und deine Aufmerksamkeit darauf zu lenken, wo er überall Metaebenen einbezieht.

      Löschen
    3. ich lese das interview, das du ja dankenswerterweise via reddit hier verlinkt hattest, wie einen guten livesong von van morrison oder den grateful dead.

      das, was daran "ernst" (gemeint) ist, oder wie was zu verstehen, erschließt sich eh erst, wenn man seinen kopf zum denken und nicht zum instinktiven reagieren verwendet. sich über irgendeine aus dem kontext gerissene stelle aufzuregen, ist bizarr. das ist so, als ob man ihm ungezogenheit vorwerfen wollte, weil er einen zeitjournalisten als "kackwurst" 'beschimpft' und ihm sogar prügel androht. oder damit kokettiert, daß er wohl der erste ist, der in einem zeit interview einen emoji setzt.

      wenn man das als spiel sieht, es nicht "ernst" nimmt, dann kann man auch nicht "ernst" nehmen, daß er sich an anderer stelle auf eine rolle als ai wei wei **kapriziert**.

      alleine an der stelle poppen bei mir jedenfalls jede menge subkontexte auf, zb, der, daß ai wei wei - als er noch in china war - der allseits geliebte deutsche medienstar war ... und kaum knippst er auf idomei kriegt sich die halbe medienkritik nicht mehr ein und er gilt plötzlich als "umstritten".

      man muss sich selbst schon zu ernst nehmen, um das alles ernster zu nehmen, als es gemeint ist: als spiel mit posen.

      es gibt so ne bemerkung von ihm, daß er sich schon manchmal wundere, daß die rezipienten nicht mehr zwischen ihm als person und der rollem, die er einnimmt (ich verstehe sie als die des "hofnarren"), unterscheiden können. oder gar verstünden, daß der rezipient in seiner reaktion schon von ihm "eingepreist" wurde.

      na gut, es sieht so aus, als ob wir beide uns gedanken machen, etwas geniessen können, eben wie eine gute improvisation von jerry garcia oder das schöne spiel, mit dem van morrisons stimme das tempo anzieht, den druck wieder rausnimmt, nur um gleich wieder zu verdichten.

      spa0 an dem spiel kann man aber nur haben, wenn man sich einläßt, statt in einem text auf die schnelle die "schlimmmen stellen" rauszupicken, um eine meinung bestätigt zu sehen, die man schon vorher hatte.

      es ist eigentlich schade, daß andré den spaß verpasst, aber ich befürchte, er ist zu sehr in eile. einer der gründe, warum so was wie twitter komplett an mir vorbeigeht: in den stress, immer zu allem sofort eine meinung haben zu müssen, will ich erst gar nicht geraten.

      Löschen
  6. ist das komplette Interview irgendwo online zu sehen?

    wer es gelesen hat - kann mir jmd den Witz i.d. Aussage erklären?
    Stilmittel ironische Überhöhung, d.h. damit wollte er eigtl sagen, daß er alles andere als ein "dt. Ai Weiwei" ist?

    ___
    whatever, wenn's Böhmermann ist - ich mutmaße mal: der kann inzw um 16 Uhr in die Fußgängerzone scheißen, und die Leute werden den Akt als Kunstfreiheit verteidigen & darin "geniale Satire" entdecken:
    das Intimste in der Öffentlichkeit als Sinnbild des gläsernen Bürgers; die öffentliche "Selbst-Entleerung" als Abbild gestiegenem Mitteilungsbedürnis, das sich in inhaltsleerem "Gezwitscher" à la "esse grad Pommes" manifestiert, bei gleichzeitiger Isolation ("das Elementarste machst du doch allein")

    ...und erst die Meta-Ebenen(!): die gesellschaftl. Abhängigkeit der Straßenreinigung; der ein oder andere wird in den Haufen treten, weil er auf sein Smartphone fixiert ist - ein Exempel des "Smobietums"; die Fliegen kreisen um den Haufen ⇒ wie die Menschen um sich selbst & ihre profansten Produkte...
    die Handy-Filmer des künstl. Akts führen sich selbst als Voyeure & die Medienwelt ihren Verfall vor, indem schon ein Stuhlgang die Untergrenze der "Sensation" darstellt, etc etc ...

    ergo: fundierte Gesellschafts-, Kultur-, sowie Kapitalismus-Kritik in einem - praktisch ein _auf den Punkt_ gebrachter Shitstorm, wort-wörtlich

    und wer nicht lacht, hat's einfach nicht kapiert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. > ich mutmaße mal: der kann inzw um 16 Uhr in die Fußgängerzone scheißen, und die Leute werden den Akt als Kunstfreiheit verteidigen & darin "geniale Satire" entdecken:

      ist das jetzt die "was wäre wenn" variante eines whataboutism?

      das ist natürlich bullshit, wenn er auf die strasse scheisst, hat er eben auf die strasse gheschissen. ich denke, man kann das interview mittlerweile bei der zeit vollständig lesen, vielleicht solltest du das einfach mal tun.

      > und wer nicht lacht, hat's einfach nicht kapiert

      es ist eher so: die einen mögen witze, die man ihnen bis ins letzte vorgekaut hat oder die darauf basieren, daß man eine gemeinsam gehasste sau noch mal durchs gemeinsame dorf treibt. das ist so die ebene der "anstalt", der "heute show" (die ich unterdessen für ein dümmliches lagerfeuer halte, an dem sich die gemeinde trifft und über dei jeweils anderen den kopf schütteln. manche stehe auch auf so was wie mario barth.

      ich mag eher so leute wie hagen rether oder eben böhmermann, weil es bei den meisten seiner jokes ein klitzekleines bißchen dauernm kann, bis man den joke und wie bitterböse er war, oft erst ein paar ticks später in gänze oder in all seinen facetten versteht. ein bißchen wie die kurzmeldungen beim postillon, wo eine schräge bemekung auch in drei richtungen interpretiert werden kann.

      aber hey, du darfst dich gerne auf die pose des "ich hab's nicht verstanden, also **kann** es kein witz sein" kapizieren, ein bißchen wie lafontaines fuchs. andere keltern guten wein draus.

      Löschen
    2. ach ja, böhmermann kann auch ernst - ich erinnere mich ddaran, wie ich das gesehen habe und wie mein herz plötzlich anfing zu rasen und ich angst hatte, gleich kommt einer ins studio und zerrt ihn da raus. ich gucke ja schon lange fernsehen (in meiner kindheit lief fury den berg runter), aber, sorry, das hatte ich noch nie gesehen. jedenfalls nicht ohne die konsequenz, daß der witzbold sich einen neuen job suchen konnte

      https://youtu.be/VtsNfyO5Gk8

      viel spaß. ich hatte meinen.

      Löschen
    3. ps_ http://www.huffingtonpost.de/2015/09/04/rundfunkbeitrag-boehmermann-zdf_n_8087214.html

      ist von 2015. ich guck'ds übrigens seit 2013, also seit es die sendung gibt, auf einer festplatte liegen, wie sich das bei mir (mein zweiter name ist "archiv") gehört, alle folgen wohlsortiert herum. ist einer der zwei, drei wöchentlichen pflichttermine, das runterzuladen und zu gucken.

      ich weiss also, wovon ich rede, und gucke mit entzücken anderen dabei zu, wie sie eine meinung dazu haben. jetzt hat auch noch gregor gysi eine. der hat's nicht geguckt, er hat den text auf "schlimme stellen" abgeklopft, welche gefunden, und bekommt aufmerksamkeit.

      http://meedia.de/2016/05/12/neo-magazin-royale-gast-gregor-gysi-kritisiert-jan-boehmermanns-schmaehgedicht/

      niedlich. ich hab meinen spaß.

      Löschen
    4. Mutig von Gysi, dass er gegen den allgemeinen Trend Stellung bezieht. Denn zwei Drittel der Deutschen stehen hinter Böhmermann.

      Heute ist ja der deutsche Puspwitztag. Bestimmt erhält Böhmermann für seine vorher aufgezeichnete Sendung eine grössere Einschaltquote als bisher...

      Löschen
    5. das ist keine frage von mut, das ist - wie ich dir ausufernd erklärt habe - eine frage von kappé. oder eben nicht.

      wie gesagt: rüste lieber man an dieser front ab, du liegst gant schräg daneben und wirkst gerade humorlos.

      Löschen
    6. ist das jetzt die "was wäre wenn" variante eines whataboutism?

      das ist natürlich bullshit, wenn er auf die strasse scheisst, hat er eben auf die strasse geschissen.


      Nene, der Kontext muss beachtet werden!!11!
      Als richtiger whataboutism: Vorraussetzung waere natuerlich, das war ein Happening zum Ausloten der Kunstfreiheit und er hat vorher angekuendigt dass man dies nicht macht.

      (btw. ueber solche Aktion wo es in oeffentl. Gebauden fast ausschliesslich Bezahl/Toiletten gibt, obwohl Gastronomie-Betriebe sowas eigtl anbieten muessen, sollte man vllt echt mal ueber so ne Aktion nachdenken)

      ich denke, man kann das interview mittlerweile bei der zeit vollständig lesen, vielleicht solltest du das einfach mal tun.

      ausser zig Artikeln, die eigentlich nur Trailer fuer die Print=Ausgabe waren und kontextlose Zitate wie den Ai WeiWei vergleich brachten, hab ich nix gefunden.

      aber hey, du darfst dich gerne auf die pose des "ich hab's nicht verstanden, also **kann** es kein witz sein" kapizieren, ein bißchen wie lafontaines fuchs. andere keltern guten wein draus.

      ich denke, ich hab den Witz inkl. Kontext sehr gut verstanden.
      Was ein Witz ist haengt auch nicht davon ab was _ich_ lustig finde, alles muss deshalb trotzdem nicht lustig finden (grundsaetzlich - die Boehmermann-Sache fand ich auf vielen Ebenen sehr lustig, nur die Sendung selbst war MMN unterstes Niveau).
      Ich muss auch nicht krampfhaft lachen, damit bloss keiner denkt ich haette`s nicht gerafft. Das ist aber genau das, was vielen vorgeworfen wird die die Sache anders sehen.

      in ner TV-Sendung kann ich vieles machen - auch in uebelstem Strassenslang ueber andere Leute inkl. deren Muetter herziehen. Wenn ich dann noch jmd persoenlich damit anspreche, muss ich mich aber nicht ueber die Retourkutsche wundern.

      Bleidigung bleibt Beldeidigung, ob der Adressat ein Arschloch IST tut da wenig zur Sache.

      Löschen
    7. der

      http://meedia.de/2016/05/12/bundestags-posse-cdu-hinterbaenkler-liesst-komplettes-boehmermann-schmaehgedicht-vor/

      hat den witz auch nicht verstanden ...

      Löschen
  7. Das ganze Interview mit Gysi zu Böhmermann:
    http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/TOP-THEMA/Ich-bin-der-bekannteste-Hinterbaenkler-des-Bundestages-artikel9515276.php?cvdkurzlink=x

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gysi: "Ich habe das Gedicht gelesen und finde es nicht witzig, denn es werden viele Vorurteile bedient. Das ärgert mich. Es ist eine Schmähkritik. Ich bin zwar ein Verfechter der Kunstfreiheit. Aber man sollte sie auch nicht missbrauchen. Jan Böhmermann hätte das so nicht sagen müssen. Er hatte zwar angekündigt, dass es sich um Schmähkritik handelt. Juristisch gesehen bleibt es aber eine Beleidigung. Es ist, wie wenn ich jemandem sage, dass ich ihn gleich schlage. Wenn ich es dann tue, bleibt es eine Körperverletzung."

      Sehe ich auch so. Ich nannte es den böhmermannschen Disclaimer-Trick

      Löschen