Samstag, 9. Dezember 2017

Dr. Stephan Erdmann - Der grösste Denker aller Zeiten

Mir ist zugetragen worden, dass sich Dr. Stephan Erdmann aka Flatter aka der Säzzer auf seinem öffentlichen Blog Feynsinn bitterlich über mich beklagt hat. Dies vor einigen Tagen. Es geht um eine Sache, die mehrere Jahre zurück liegt.

Ich bereue zutiefst
Ich bereue zutiefst, dass ich ihn damals nicht noch härter drangenommen habe. Ich gehöre zu jenen Personen, die von Flatter aus seinem Blog gekickt wurden. Es erschütterte mich damals immer wieder sehr, wenn ich ansehen musste, auf welche Art und Weise Flatter auch andere missliebige Kommentatoren aus seinem Blog warf, respektive auf die "Bannliste" setzte. Weshalb sich Flatter erst jetzt über mich beklagt, weiss ich nicht. Ob es damit zusammen hängt, dass ich inzwischen mit etlichen Journalisten etablierter Medien - die er oft nur verächtlich "Kuh-Journalisten" nennt - in Kontakt stehe? Flatter interessiert mich schon seit mehreren Jahren nicht mehr. Möge der Herr Doktor in Frieden leben und sich darüber erfreuen, wie er als Hausherr seines eigenen Blogs schalten und walten kann, wie ihm beliebt.

Immer noch der Alte
Wenn ich die Diskussion auf Flatters Artikel über mich lese, fällt mir auf, dass er in all den Jahren der Alte geblieben zu sein scheint. Sein Umgang mit den beiden Kommentatoren Genova (Exportabel) und Wal (Karl-Marx-Forum) zeigt mir, dass sich an seinem Umgang mit kritischen Kommentatoren wenig geändert hat. Ein anonymer Kommentator auf dem Blog von Thorsten Schumann fasste dieses Verhalten kurz so zusammen: "Ein Riese im Austeilen, ein Zwerg im Einstecken"

Ich danke
Die Idee eines eigenen Blogs habe ich dem Kommentator R@iner aus Flatters Umfeld zu verdanken. Nachdem Jens Berger (NachDenkSeiten-Watchblog) aus Frust meinen Klarnamen (und den von weiteren Personen) auf seinem damaligen Blog Spiegelfechter veröffentlicht hatte (den er aus meiner Buchbestellung und meiner dreistelligen Spendenüberweisung seit März 2012 kannte), begann ich vor einigen Jahren unter meinem richtigen Namen und Adresse zu bloggen, wie Flatter richtig bemerkte. Dies wiederum ermöglichte mir, mit namhaften Journalisten und Politikern in Kontakt zu treten, welche sich auch mit der Querfront-Thematik beschäftigen. Ausserdem: Auf dem Psiram-Lexikon wurden mehrere Texte und Grafiken aus meinen Blogs übernommen.


20 Euro für das 'wertvolle' Buch mit persönlicher Widmung
und 200 Euro Spende an Jens Berger, Überweisung vom 21. März 2012


Leseempfehlung:  "Die Linke - Schluss mit der Querfront!"


Nachtrag vom 10. Dezember 2017


Mein Aufruf zur Gegendemo vom 6.12.2017

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Jeder bekommt die Unterstützung, die er verdient: Die Berliner AfD springt Ken Jebsen zur Seite...


"Jeder bekommt die Unterstützung, die er verdient. Die Berliner #AfD springt Ken zur Seite"  (Erik Peter, taz-Journalist)



"Der Antisemitismus gehört in der Querfront zur DNA. Da wird der Staat Israel schon mal mit dem Apartheidsregime in Südafrika verglichen. Es gab und gibt Linke, weit über die Linkspartei hinaus, für die sind solche Positionen anschlussfähig. Leider."  (Halina Wawzyniak, Die Linke)


Danke, Erik Peter. Danke, Halina Wawzyniak.

"Die Geheimdienste steuern seit längerem eine Querfront-Kampagne..." ;)


Albrecht Müller (NachDenkSeiten) heute so: "... und wir solidarisieren uns auch deshalb eindeutig mit Ken Jebsen, der immer wieder das Opfer dieser Strategie wird."

Nachtrag: Pedram Shahyar (KenFM, ehemals 'Linksruck'-Aktivist) erklärt dem 'Die Linke'-Parteivorstand den Krieg, weil er sich mit Klaus Lederer solidarisiert...


Sonntag, 3. Dezember 2017

Die Einleitung meines Vortrages

Mit Hilfe der Artikel in der WOZ, Aargauer Zeitung und Blick werde ich schildern, wie es dazu kam, dass ich meine Stelle als Asylbetreuer des Kantons Aargau fristlos gekündigt hatte. Ich werde darauf eingehen, wie Daniel Hölzle, Präsident der Grünen Aargau, via WOZ mit mir Verbindung aufgenommen und seiner Verärgerung über "seine" grüne Regierungsrätin Hochuli Luft gemacht hatte. Dann werde ich überleiten zum Holocaustvergleich des Jonas Fricker (Grüne Aargau) und der Kommentierung durch Daniel Hölzle und Susanne Hochuli, zur Veganerin Nancy Holten und zum grünen "Israelfreund" Geri Müller ("Hamas-Geri").
Von der Hamas kann ich dann bequem zu den Hauptthemen überleiten. Die da wären: weltnetzTV (Diether Dehm), Ken Jebsen (KenFM), Albrecht Müller (NachDenkSeiten), Daniele Ganser, Pax Terra Musica, Neue Rheinische Zeitung-Online usw.

Spiegel-TV über Diether Dehm, Ken Jebsen u.a.

Donnerstag, 30. November 2017

Mitteilung: Ab ca. Mitte 2018 werde ich öffentliche Vorträge halten


Andreas Neumann und Anneliese Fikentscher ('Neue Rheinische Zeitung-Online' und 'Arbeiterfotografie') mit Jügen Elsässer und Gerhard Wisnewski bei Mahmud Ahmadinedschad
(Die 'Neue Rheinische Zeitung-Online' will Ken Jebsen am 14.12.2017
in Berlin den 'Kölner Karlspreis' verleihen)


Seit rund sechs Jahren beobachte ich die Truther- und Querfront-Szene. In diesen Jahren habe ich so viel an Material gesammelt, dass ich Stunden füllen könnte. Ich habe mich deshalb entschlossen, ab ca. Mitte 2018 öffentliche Vorträge zu halten. Vorgesehener Titel: "Antisemitismus und/oder Verschwörungstheorien in linken und christlich-freikirchlichen Kreisen"

Ich werde folgende Themen beleuchten:

Hauptthemen:
- NachDenkSeiten
- weltnetzTV
- Neue Rheinische Zeitung-Online
- Ken Jebsen und KenFM
- Daniele Ganser
- Rubikon-News
- Pax Terra Musica

Nebenthemen:
- Spiegelfechter
- Konstantin Wecker
- Die Bandbreite
- Freeman und 'Alles Schall und Rauch'
- Kreml-Medien
- Florian Hauschild (vom 'the babyshambler' zu 'RT Deutsch')
- Die Linke
- free21
- Propagandaschau
- Norbert Häring
- Jürgen Elsässer
- Der Antisemitismus der RAF

Ich bin der Überzeugung, dass man Leuten wie Ken Jebsen (KenFM), Daniele Ganser, Jens Wernicke (Rubikon-News) oder Albrecht Müller (NachDenkSeiten) das Feld nicht kampflos überlassen darf.



Als ich im März 2015 das Blog "Journalistenhatz" gestartet hatte, waren einige andere Blogger und ich die einzigen Mahner, die auf die sich bildende Querfront aufmerksam gemacht hatten. Meine Hoffnung war es stets, dass auch die etablierten Medien die Gefahr dieser brandgefährlichen Medienverächtlichmachung  und Querfrontbildung erkennen würden. Als dann Wolfgang Lieb im Herbst 2015  mit einem grossen Knall die NachDenkSeiten frustriert und beschämt verlassen und Wolfgang Storz (Otto Brenner Stiftung) die Sache aufgegriffen hatte, kam bei den etablierten Medien Bewegung in die Sache. Inzwischen scheinen die etablierten Medien die Gefahr erkannt zu haben und es wurden Massnahmen eingeleitet.
Ich stand neulich - dank der unfreiwilligen Hilfe der Querflöte Norbert Häring - in Kontakt mit Wolfgang Lieb. Für ihn sind die NachDenkSeiten gestorben, er liest sie nicht einmal mehr. Nach dem Ausscheiden von Wolfgang Lieb und Kai Ruhsert hatte Albrecht Müller freie Bahn in Richtung Zusammenarbeit mit KenFM, RT Deutsch, weltnetzTV, Free21 und anderen "alternativen" Medien. Man versteht sich sogar als edle, rettende "Gegenöffentlichkeit" - journalistische Neutralität und Objektivität hindern dabei nur.

"Der Aufbau einer Gegenöffentlichkeit wird immer wichtiger. Machen Sie mit!
In den letzten Tagen verschärft sich die trostlose Lage bei unseren Medien. Sie machen mehrheitlich bei den massiven Manipulationen der politisch Verantwortlichen mit." (Albrecht Müller, NachDenkSeiten, 2. Juli 2010)

"Es geht einzig um die Frage, ob und wie es gelingen könnte, heute noch irgendwann so etwas zu schaffen wie ein Gegengewicht zur herrschenden Indoktrination. Diese Frage zu stellen ist sichtbar lebensnotwendig geworden. Denn es geht wieder einmal um Krieg und Frieden."  (Albrecht Müller, NachDenkSeiten, 19. November 2015)

"Der Aufbau der Gegenöffentlichkeit ist von existenzieller Bedeutung, weil mit den etablierten Medien eine wirklich demokratische Willensbildung nicht zu schaffen ist."  (Albrecht Müller, NachDenkSeiten, 23. Dezember 2016)


Man glaubt es kaum, aber genau solche Figuren, welche mittels Pranger-Liste dazu aufrufen, die Glaubwürdigkeit bestimmter Journalisten "im Mark" zu erschüttern, welche an der offiziellen Version der Terroranschläge in Paris und Berlin öffentlich zweifeln, welche von "gleichgeschalteter" Presse und manipulierenden Journalisten faseln, welche mit Israelhassern, Demagogen und Verschwörungstheoretikern Allianz-Partnerschaften eingehen, welche mit Truther zusammenarbeiten und behaupten, Deutschland sei eine Kolonie und nicht souverän, welche Correctiv.org vorwerfen, nicht glaubwürdig zu sein, genau diese Figuren schreien "Denunziation" und "Kontaktschuld", wenn man ihre Verbindungen und Netzwerke offenlegt...



Der Kai Homilius-Autor und NachDenkSeiten-Mitarbeiter Paul Schreyer soll sich vor vier Jahren von Jürgen Elsässer (den er als "kundiger Autor" gewisser Themen immer noch schätze) distanziert haben. Ach nein, hat er ja gar nicht. Er habe sich nur "seither von Compact fern gehalten"...


Wikipedia über den Kai Homilius-Verlag:
"Der Verlag wurde 1994 in Berlin von Kai Homilius begründet. Überregional bekannt wurde er durch seine Regionalliteratur, die sich vorwiegend mit Reisezielen im Osten Deutschlands beschäftigt.
[...] Seit 2008 erscheinen monatlich Taschenbücher in der von Jürgen Elsässer herausgegebenen Reihe Compact.[2] [...] Die Einladung von Heinz Geyer auf die Leipziger Buchmesse im Jahr 2008 sorgte für Empörung und Unverständnis.[3] Im Homilius-Verlag erscheinen auch Bücher mit verschwörungstheoretischen Inhalten oder ähnlichen Themenbereichen. Homilius gründete mit Elsässer und Andreas Abu Bakr Rieger Ende 2010 auch die Compact-Magazin GmbH, die die Monatszeitschrift Compact herausbringt; Rieger, Elsässer und Homilius hielten je ein Drittel der Anteile.[4] Inzwischen schied Rieger als Gesellschafter aus. Während die Compact vor allem rechtspopulistische Positionen vertritt, veröffentlichten im Kai Homilius Verlag auch mehrere Autoren der marxistischen Zeitung junge Welt. Dies wurde in der Zeitung auch intern als Schulterschluss mit Rechtsextremen kritisiert, ein Artikel bezeichnete es als keinen Zufall, dass sich im Programm Buchtitel wie Unser Tausendjähriges Reich oder Kriegertaten. Große Feldherren der Weltgeschichte – von Alexander bis Rommel befänden.[5]
Der Kai Homilius Verlag war auch Domain-Inhaber der Ende 2012, im Kontext der „Souveränitätskonferenz“ des Querfront-Magazins Compact eingestellten volks-initiative.info.  (Wikipedia)


Weitere Autoren beim Kai Homilius-Verlag:
- Wolfgang Eggert
- Anneliese Fikentscher (NRhZ-Online, Kölner Klagemauer)
- Karin Leukefeld (häufiger Gast bei KenFM)
- Christoph R. Hörstel
- Hans Modrow
- Rainer Rupp (Sputnik, häufiger Gast bei KenFM)
- Andreas von Bülow (auf ihn bezog sich Albrecht Müller bei seinen Zweifeln an der "offiziellen Version" des Terroranschlags von Paris)
usw.


(Florian Hauschild war auch 'RT Deutsch'-Redakteur)


Aktuelle Leseempfehlung: "Mit fremden Federn schmücken: Vereinnahmung von Irmela Mensah-Schramm durch Mathias Tretschog"

Sonntag, 26. November 2017

Als die Sowjetregierung der deutschen Wehrmacht nach der Besetzung von Dänemark, Norwegen und Frankreich für ihren "glänzenden Erfolg" "wärmste Glückwünsche" sandte...


"Molotow versäumte auf Stalins Geheiss keine Gelegenheit, den Deutschen bei jeder neuen Aggression oder Eroberung zu schmeicheln. Als Deutschland am 9. April 1940 Dänemark und Norwegen besetzte, beeilte sich Molotow noch am gleichen Morgen Botschafter von der Schulenburg mitzuteilen, dass "Sowjetregierung für [die] Deutschland aufgezwungenen Massnahmen Verständnis habe". "Wir wünschen Deutschland", fügte er hinzu, "für seine Verteidigungsmassnahmen vollen Erfolg."
[...] Am 17. Juni, dem Tag, an dem Frankreich um Waffenstillstand ersuchte, liess Molotow Schulenburg zu sich kommen und "aussprach mir wärmste Glückwünsche der Sowjetregierung zu dem glänzenden Erfolg der deutschen Wehrmacht"."  (Seite 721, Aufstieg und Fall des 3. Reiches, William L. Shirer)

Foto aus Seite 721, Aufstieg und Fall des 3. Reiches, William L. Shirer


Dies und den verhängnisvollen Hitler-Stalin-Pakt verdrängen viele Linke heute gern. Als Hitler 1941 in Russland einmarschierte, wollte Stalin seinen Berichterstattern in den ersten Tagen nicht glauben. Stalin war von Hitlers Einmarsch völlig überrumpelt, unvorbereitet und paralysiert. Nie hätte er sich vorstellen können, dass ihn sein Verbündeter derart hintergeht. Stalin befürchtete, deswegen von seinen Generälen abgesetzt oder sogar hingerichtet zu werden.

aus dem Vorwort von Golo Mann


Aktuell:  Björn Höcke (AfD) lobt Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine und rät ihnen zur Gründung einer nationalistischen linken Partei. (Leipziger Volkszeitung)



Dienstag, 21. November 2017

Buchautor Ullrich Mies gibt auf der Homepage von Wolfgang Gehrcke bekannt: "Eine Strafanzeige gegen Lederer wg. Volksverhetzung und/oder übler Nachrede aufgrund seines peinlichen Facebook-Eintrages wird vorbereitet."

Wer ist Ullrich Mies? Ullrich Mies ist Autor beim Querfront-Magazin 'Rubikon-News', welches von Jens Wernicke (und Daniele Ganser?) gegründet wurde. Ullrich Mies schreibt aber auch für die 'Neue Rheinische Zeitung-Online'. 2017 erschien von Ullrich Mies und Jens Wernicke das Buch "Fassadendemokratie und Tiefer Staat: Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter". Jens Wernicke war Mitarbeiter bei den NachDenkSeiten und bei Daniele Gansers Institut. Man kennt sich also...



Neulich empfahl Ken Jebsen Wolfgang Gehrckes Buch "Rufmord: Die Antisemitismus-Kampagne gegen links" - nun setzt sich Wolfgang Gehrcke für das arme "Zensur-Opfer" Ken Jebsen ein. Den herzerweichenden Aufruf  *Träneabwisch*  hatte auch Diether Dehm unterschrieben. Auf Wolfgang Gehrckes Homepage kann man zur Zeit Ken Jebsen hochleben lassen. So manch bekannter Name taucht dort auf.






Mittwoch, 15. November 2017

Kölner Karlspreis-Verleihung an Ken Jebsen im Kino Babylon abgesagt - Die Querfront tobt.../Nachtrag

Dank der Intervention des mutigen Kultursenators Klaus Lederer (Die Linke) ist die Preisverleihung der NRhZ-Online im Kino Babylon gestern abgesagt worden. Klar, dass die Querfront und die Truther jetzt toben. Die Kommentare auf dem widerlichen Blog 'Propagandaschau' überschlagen sich in ihrem Hass auf Klaus Lederer und "das System." Auch das von Jens Wernicke (steht den NachDenkSeiten und Daniele Ganser nahe) herausgegebene Online-Magazin 'Rubikon-News' ist wütend und konsterniert. Der von Christiane Borowy verfasste Rubikon-Artikel bezichtigt Klaus Lederer gar der Lüge und der Erpressung. Folgt man dem Link unterhalb des Artikel, gelangt man zur Homepage des 'borowita-Institutes' der Diplom-Psychologin Christiane Borowy, wo einem Daniele Ganser und Christiane Borowy vom Titelbild entgegen strahlen.  Überraschend ist dies für mich nicht, war/ist Jens Wernicke (Geschäftsführer des Rubikon-Magazins) doch Mitarbeiter beim Institut von Daniele Ganser. Daniele Ganser wiederum wird im Kino Babylon demnächst wieder einen Vortrag halten - Christiane Borowy bestreitet im Vorfeld des Vortrages einen Workshop. Dieser sei auf die Vortragsinhalte des Schweizer Historikers abgestimmt. Jens Wernicke lobt Borowys Seminare wie folgt:
„Christiane Borowy leistet mir ihren Seminaren Pionierarbeit. Wo andere nur analysieren, kommt und führt sie in die Tat. Denn sie hat verstanden, dass eine bessere und friedlichere Welt bei jedem einzelnen beginnt. Was eben auch jeden von uns heraus aus der eigenen Ohmmacht und hinein in die eigene Handlungsfähigkeit bringt.“

Wie Ken Jebsen in Sachen #Antisemitismus wirklich tickt, kann man sich in -> diesem Video anhören. Ken Jebsen hatte es löschen lassen, aber auf archive.org ist es in Teilen noch gespeichert.

Und ->hier noch einige eindeutige Zitate von Ken Jebsen.
Und -> hier das Transkript des Videos.



Nachtrag vom 17. November 2017

Die Posse um die Verteidigung von Ken Jebsen treibt immer kuriosere Blüten - nach RT Deutsch, neues deutschland und NachDenkSeiten, hat sich nun auch noch KenFM-Mitarbeiter Pedram Shahyar (Weggefährte von Prinz Chaos II. aus 'Linksruck'-Zeiten) in die Lobpreisung des "Zensur-Opfers" Ken Jebsen eingeschaltet...


Die Ab- und Vorleserin in diesem Video ist für mich kaum zu ertragen. Ist das nicht dieses Jebsen-Groupie Susan Bonath, die für die 'junge Welt' schreibt und der auf KenFM immer wieder eine Bühne für ihre stalinistischen sozialistischen Ergüsse Tiraden "Artikel" geboten werden...?