Mittwoch, 14. Juni 2017

Die Antisemitismus-Doku auf Bild.de und die Reaktionen der Silly Left...

"Tatsächlich können sich heute einige nicht entscheiden, was wichtiger ist: Ressentiments gegen Bild oder Kritik an Antisemitismus."  (Dr. Sebastian Bartoschek, Ruhrbarone)


Robert Misik nannte sektiererische Linke treffend die Silly Left - Linke zum Beispiel, die den ehemaligen Sozialisten Macron um jeden Preis verhindern wollten. Gestern ging es der Silly Left darum, den Link auf die Antisemitismus-Doku bei Bild.de um jeden Preis zu boykottieren. Lieber verbreitete die Silly Left stundenlang Youtube-Links, die aber nichts brachten, weil der Film auf Youtube immer wieder gelöscht worden war, wie auch Stefan Laurin um 10:55 Uhr bemerkte: "Auf YouTube wird die Doku gerade überall gesperrt – auf Bild ist sie noch zu sehen."


"Doch, der Film hat 180 Min. In 2 Teilen a 90 Min.!"


Die Silly Left behauptete sogar, dass Bild nur den ersten Teil der Antisemitismus-Doku zeige. Als ob Bild einen zweiten Teil bewusst zurückhalten würde. Mir kam langsam die Galle hoch, denn die ganze Diskussion um die Antisemitismus-Doku glitt immer mehr in billiges Bild-Bashing ab, das Thema Antisemitismus trat immer mehr in den Hintergrund. Bei Leo Fischer (Titanic) brach der Hass auf Bild voll durch: Das "Hass- und Drecksblatt" missbrauche die Antisemitismus-Doku als Feigenblatt, so der Vorwurf.
Dann postete Leo Fischer mehrere Verfehlungen von Bild-Journalisten - Antisemitismus war kein Thema mehr. Plötzlich ging es der Silly Left nur noch um Rudi Dutschke und ganz pöhse Bild-Journalisten wie Björn Stritzel...


Die Begründung dafür, dass nicht direkt auf
die Antisemitismus-Doku auf Bild verlinkt wurde...


Ich wähnte mich immer mehr in einer K-Gruppe in den 70-ern, in der die Anschläge der antisemitischen RAF auf Springer bejubelt und die Räterepublik gepriesen worden waren (am 19. Mai 1972 verübte ein „Kommando 2. Juni“ einen Bombenanschlag auf das Verlagsgebäude der Axel-Springer-AG in Hamburg).  



Kommentare:

  1. "Wenn sich Ditfurth mit Tante Else zankt, dann ist das lediglich Familienstreiterei, keine grundsätzliche Auseinandersetzung." (Björn Stritzel, Bild)
    https://twitter.com/bjoernstritzel/status/874913706152480768

    Mehr Popcorn...

    #NRhZ-Online

    AntwortenLöschen
  2. "Das ist ja genau die Methode des Films: Alles stichwortartig ansprechen, vermengen und dann anhand eines sehr selektiven Beispiels eine Kollektivverurteilung im Raume stehen lassen." (Jens Berger, NachDenkSeiten)
    https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/posts/10155397064358627?comment_id=10155397188908627&reply_comment_id=10155397317243627&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R9%22%7D

    AntwortenLöschen
  3. "Der Fall der Holocaust-Leugnung wurde von B‘Tselem sofort nach Bekanntwerden untersucht und der Mitarbeiter wurde entlassen."
    https://www.brot-fuer-die-welt.de/pressemeldung/2017-stellungnahme-brot-fuer-die-welt-zur-berichterstattung-der-bild-zeitung-13062017/

    Gut so!

    AntwortenLöschen