Samstag, 27. Mai 2017

Mission accomplished II

Ich werde hier in Zukunft deutlich kürzer treten, denn ich habe auch mit diesem Blog hier das vorgesteckte Ziel erreicht. Zudem werde ich mich beruflich verändern (keine Abend- und Nachtarbeit mehr) und daher tagsüber nicht mehr so viel Zeit zum Bloggen und kopfschüttelnden Lesen der erbärmlichen Ergüsse der Querfrontszene haben.
Das Ziel meines früheren Blogs Journalistenhatz war es, innerhalb der NachDenkSeiten Unruhe zu stiften. Nachdem Kai Rushert und Wolfgang Lieb die ins trübe Fahrwasser geratenen NachDenkSeiten entnervt und enttäuscht verlassen hatten, sah ich mein Ziel mit dem Blog Journalistenhatz erreicht. Der ehemalige Spiegelfechter-Kommentator Groozivex hatte meine Absicht also stets richtig eingeschätzt: kontrollierte Eskalation. Auch der Spiegelfechter ist inzwischen Geschichte.
Das Ziel des Blogs QuerFrontSeiten war es, die etablierten, öffentlich-rechtlichen Medien auf das Wüten der NachDenkSeiten aufmerksam zu machen, damit die etablierten Medien die Querfront-Tätigkeiten der NachDenkSeiten wiederum thematisieren und einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen. Auch dieses Ziel ist erreicht. Kontakte zu Korrespondenten und Redakteuren (ARD, DLF, WDR, u.a.) bestehen noch heute. So ganz falsch lag Norbert Häring (Redakteur beim Handelsblatt) mit seiner Analyse nicht - er hat nur ein bisschen übertrieben. Ausserdem trat eine deutsche Universität an mich heran. Es geht um Forschungen für ein Buchprojekt zum Thema "Querfront in Deutschland". Die NachDenkSeiten dürften demnach in den etablierten Medien weiterhin im Gespräch bleiben.
Je mehr die etablierten Medien kritisch über die NachDenkSeiten berichten, umso mehr wütet und sabbert Albrecht Müller - wenn er nicht gerade weit zurück in die Siebziger wegdämmert. Eine Zeit, in der er noch gefragt war. Nur, die Siebzigerjahre sind schon lange passé und Albrecht Müller wird heute kaum noch ernst genommen. Dies verkraftet halt nicht Jeder gleich gut.  Die Anhängerschaft der NachDenkSeiten besteht meines Erachtens fast nur noch aus Reichsbürgern, Putin-Trollen, Altstalinisten, Pegida-Schreihälsen und esoterischen Pazifisten. Anstelle des moderaten Wolfgang Lieb sitzt nun der 9/11-Truther Paul Schreyer in der NachDenkSeiten-Redaktion. Paul Schreyers Verbindungen zur neurechten Verschwörerszene um Jürgen Elsässer und Oliver Janich sind bekannt und dokumentiert. Diese Verbindungen scheinen weder Albrecht Müller noch Jens Berger gestört zu haben. Offenbar wollte man gezielt neue Spenderschichten ansprechen.
Leider haben die Querfrontler auch Erfolge zu verzeichnen:  Das Magazin Rubikon News, das meiner Einschätzung nach ein Gemeinschaftsprojekt des "Lücken-Doktors" Daniele Ganser, der NachDenkSeiten und des neurechten Hetz-Blogs Propagandaschau ist, legte einen beachtlichen Start hin.

 
"Wir werden unglaublich manipuliert und das Publikum lässt mehrheitlich alles mit sich machen. Es ist wie bei Goebbels, nur bürgerlich eingepackt. Kommen Sie jetzt bloß nicht mit der Warnung vor dem Nazivergleich"  (Albrecht Müller, gestern in den NachDenkSeiten)

Auf Twitter werde ich weiterhin täglich anzutreffen sein. Twitter-Meldungen kann ich auch auf der Arbeit in einer freien Minute lesen und absetzen. Blogs werden heutzutage eh überbewertet...


Nachtrag vom 28. Mai 2017

Weil Wagenknecht & Konsorten immer scheinheilig und nach den Vereinigten Staaten schielend nach Ursachen für den Terrorismus fragen, hier das Video "Der Afghanistan-Krieg verändert die Welt" von Arte:



Wer die wahren Ursachen für den modernen Terrorismus verstehen will, muss die Hintergründe für den Einmarsch der Sowjetarmee in Afghanistan von 1979 kennen. Von putintreuen Friedenswichteln um den "Friedensforscher" Ganser und anderen sich links wähnenden Querfrontlern hört man davon kein Wort. Aus Gründen.
Nur fünf Jahre nach Ende des Krieges in Afghanistan fiel Russland - die UdSSR war inzwischen kollabiert - im ehemaligen Bruderland Tschetschenien ein...

 

Kommentare:

  1. "Bei facebook findet sich ebenfalls eine Propagandaschau-Seite sowie die mit Propagandaschau verbundene Seite "NewsFront", hinter denen ein Daniel Kottmair steht." (Psiram)
    https://www.psiram.com/de/index.php/Propagandaschau

    Kottmair kommentiert häufig auf Facebook der NachDenkSeiten...

    AntwortenLöschen
  2. Oliver Janich am 24. Mai 2017: "War der Terroranschlag von Manchester ein satatnisches Ritual?"
    https://twitter.com/Preiselbauer/status/868062286400958464

    VT-ler in Aktion...

    AntwortenLöschen
  3. Leseempfehlung: Vorsicht vor falschen »Friedensfreunden«
    http://www.akweb.de/ak_s/ak622/16.htm

    war klar, dass jetzt auch Daniele Ganser dort mitmacht...

    AntwortenLöschen
  4. Ich distanziere mich vom Hashtag #RoepckerausausDeutschland.
    Dieser Hashtag ist nationalistisch und menschenverachtend, eines Linken unwürdig.
    Zusammen mit Nazis, Putintrollen, Lügenpresse-Rufer und Pegida-Schreihälsen gegen Bild wettern? Geht gar nicht.
    Selbe Kategorie wie Albrecht Müllers Aufruf, die Glaubwürdigkeit bestimmter Journalisten "im Mark zu erschüttern".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Julian Röpcke hat meinen Tweet retweetet...

      Löschen
  5. Albrecht Müller (NachDenkSeiten) heute so: "Die Gründe für den Wahlerfolg der SPD 1972 sind auf heute ohne große Abstriche übertragbar"...


    Selbst Robert Misik musste lachen...
    https://twitter.com/HuessyAndre/status/869824772934447104

    AntwortenLöschen