Freitag, 6. Januar 2017

Sebstian Bartoschek über Ken Jebsen: "...dann hat man hier einen klaren Antisemiten."

"Das ist der Extremist des neuen Typus. Der Putin-Freund, der Friedensdemonstrant, der sagt, wir wollen Russland in Frieden lassen. Das scheint auf den ersten Blick alles so zu sein. Aber wenn man weiterschaut und Jebsens Aussagen zu Israel, zum Holocaust nimmt, dann hat man hier einen klaren Antisemiten, und damit endet für mich die Geschichte.
[...] Und er umgibt sich mit Personen, die klassisch verschwörungstheoretisch, antiamerikanisch, antisemitisch, antiisraelisch sind." (Sebastian Bartoschek, euronews)
 
 
Ken Jebsen empfiehlt Jens Bergers Artikel
„Es geht darum die linke Gegenöffentlichkeit zu zerstören“
 
 
Im Jahre 2004 schloss Sebastian Bartoschek sein Studium der Psychologie ab. Seit 2010 ist er Journalist.
 

Freunde Dehm (Die Linke) und Jebsen
 
 
„Auch Montagsmahnwachleute sind vertreten – Frank Geppert, der in Halle (Saale) dafür sorgt, dass diese Kundgebungen weiterhin stattfinden, sprach am Sonntag zu den Plauenern. Ebenso Rico Albrecht: Auf einer pseudointelektuellen Website wettert dieser sonst mit dem Goldhändler Andreas Popp gegen Finanzsystem und Zinspolitik.
Da war es nur eine Frage der Zeit, bis Ken Jebsen auf den Zug aufspringt. Am Sonntag war es soweit, ihm wurde in der Vogtlandstadt das Mikro gereicht. Er »spreche als Vater von drei Kindern«, beginnt er seine Rede. Das fährt immer Jubel ein. Und Jebsen fühlt sich als einer der Reporter, die dahin fahren, wo es wehtut: Nach Homs, Damaskus, Iran, Moskau und eben nach Plauen. Seine Fürsprache für Flüchtlinge findet allerdings nur vereinzelt Beifall. Da kommt die Lösung zur Asylpolitik schon viel besser an: »Wir sollten alle Flüchtlinge nach Ramstein schicken«. Da sei Platz und Infrastruktur. Am Tag darauf verbreitete Jebsen auf seiner Facebook-Seite dann noch einmal das Credo, die Veranstaltung »wurde von einer Hand voll Bürgern, die bis dato politisch nicht aktiv waren, ins Leben gerufen«.“  (junge welt)
 
 
Ken Jeben im Gespräch mit der
KenFM-Autorin Evelyn Hecht-Galinski
 
 
Man wird doch Israel noch kritisieren dürfen...
 
 
Nachtrag vom 7. Januar 2017
 
"Eine LINKE mit Sahra Wagenknecht kann ich nicht wählen - Jan-Ole Arps sieht in der Rhetorik der Spitzenkandidatin das populistische Strickmuster der Rechten
Sahra Wagenknecht bedient systematisch rassistische Ressentiments in der Bevölkerung, und das nicht erst seit gestern. Kritik prallt an ihr ab..."  (neues deutschland)
 
Sahra Wagenknecht wirbt für das von Albrecht Müller,
Diether Dehm u.a. gegründete Querfront-Blog weltnetzTV
 
 
Man stelle sich einmal vor, solche Figuren kämen an die Macht...


Kommentare:

  1. In Indien wurden per 1.1.2017 alte Geldscheine durch neue ausgetauscht.
    RT Deutsch und der "Finanzexperte" Norbert Häring machen sich mal wieder lächerlich:
    "Indiens Feldzug gegen das Bargeld - Die USA ziehen die Fäden"
    https://deutsch.rt.com/wirtschaft/45046-indiens-feldzug-gegen-bargeld-usa/

    Norbert Häring wird auch von KenFM und den NachDenkSeiten gerne genommen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die NachDenkSeiten am 4.1.2017:
      "7.Ein gut gehütetes offenes Geheimnis: Washington steckt hinter Indiens brutalem Bargeld-Experiment
      Mit einem Schlag erklärte die indische Regierung am 8. November 2016 die beiden größten Geldscheine und damit über 80 Prozent des indischen Bargelds mit sofortiger Wirkung für ungültig. Worüber erstaunlicher Weise niemand zu reden oder zu schreiben scheint, ist die entscheidende Rolle, die Washington dabei spielte. Dabei wurde sie nur sehr oberflächlich verborgen.
      Quelle: Norbert Häring"

      http://www.nachdenkseiten.de/?p=36470#h07

      Löschen
    2. "In der Nacht zum 9.11.2016 erklärte die indische Regierung alle 500- und 1000-Rupien-Scheine für ungültig. Mit der Maßnahme soll »Schwarzgeld« (unversteuerte Bargeldmengen) und Falschgeld aus dem Verkehr gezogen als auch Terrorfinanzierung unterbunden werden."
      https://www.reise-know-how.de/de/artikel/indien-500-und-1000-rupien-scheine-sofort-ungueltig-46104

      Löschen
  2. Kannibalismus in Klein-Bloggersdorf:

    Ich habe ja schon so manchen Ausbruch an Hass unter Linken (die ja die Welt zum Besseren verändern wollen) in Klein-Bloggersdorf erleben dürfen, aber das da schlägt alles um Längen:
    http://narrenschiffsbruecke.blogspot.ch/2017/01/zur-radikalen-kritik-am.html?showComment=1483717845175#c4748473023194293713
    http://narrenschiffsbruecke.blogspot.ch/2017/01/zur-radikalen-kritik-am.html?showComment=1483724017874#c6025414224488392289

    Ich sitze am Fluss und staune zufrieden, was da so daher getrieben kommt...

    AntwortenLöschen
  3. Endlich sind die etablierten Medien aufgewacht und haben den Kampf gegen diese selbsternannte "Gegenöffentlichkeit" aufgenommen, welche sie lange gewähren liessen.

    AntwortenLöschen
  4. Es wird eng für Putin. RT Deutsch gibt russ. Hack inzwischen indirekt zu.
    Strategie wie beim Doping: Es waren Einzeltäter, aber nicht staatlich organisiert...
    https://deutsch.rt.com/nordamerika/45114-john-mcafee-hack-dnc/

    AntwortenLöschen
  5. "...unter Gaddafi haben die Leute einen ganz anderen Wohlstand, eine ganz andere Stabilität gehabt, als sie es heute haben." (Sahra Wagenknecht im DLF-Interview)

    AntwortenLöschen
  6. Kurzer Abstecher nach Klein-Bloggersdorf:
    Der Duderich ist mal wieder auf die Bannliste gesetzt worden. Er sei ein Troll...
    http://feynsinn.org/?p=7122#comment-59230
    Nun jammert der Duderich auf seinem Blog rum.

    Ach gottchen, welch ein Kindergarten...

    AntwortenLöschen