Dienstag, 10. Januar 2017

Die NachDenkSeiten attackieren Linken-Chef Riexinger scharf: Vorsätzliche Kampagne gegen Wagenknecht

"Anmerkung Jens Berger: Entweder hat Riexinger das Stern-Interview von Sahra Wagenknecht nicht gelesen oder er beteiligt sich vorsätzlich an der Kampagne gegen die Spitzenkandidatin seiner Partei, um sie zu schädigen. Beide Szenarien werfen kein gutes Licht auf den Parteivorsitzenden."  (NachDenkSeiten, 10. Januar 2017)


Da ausgeschlossen werden kann, dass Bernd Riexinger das Stern-Interview nicht gelesen hat, wird deutlich, wie Jens Berger Bernd Riexinger direkt eine vorsätzliche Kampagne an der Schädigung von Sahra Wagenknecht vorwirft. Einer Sahra Wagenknecht notabene, die öffentlich mitgeteilt hatte, am rechten Rand fischen und explizit Afd-wählende Wutbürger ansprechen zu wollen. Entsprechenden Jubel erntete sie in rechten Foren. Auch auf Facebook der NachDenkSeiten waren rechte und sich links wähnende Kommentatoren des Lobes über Sahra Wagenknecht voll und übten sich in gegenseitiger Übertrumpfung ihrer Seligpreisungen.
Mit dieser "Anmerkung" von Jens Berger beteiligen sich die NachDenkSeiten erneut aktiv an einer Spaltung der Linkspartei. Neulich schlugen die NachDenkSeiten der Linkspartei unverhohlen eine Säuberung ihrer Partei vor:

"Nach der Magdeburger Tortenattacke auf Sahra Wagenknecht übten sich die leitenden Funktionäre der Linkspartei schnell im Schulterschluss mit ihrer gedemütigten Fraktionsvorsitzenden. Das ist löblich. Noch löblicher wäre es jedoch, ernsthafte Konsequenzen aus diesem Vorfall zu ziehen. Der Täter und seine Hintermänner sind der Partei nämlich sehr gut bekannt und stammen aus dem Umfeld der Antideutschen, einer nach eigener Definition linken Splittergruppe, die sich im Zeichen der bedingungslosen Solidarität mit Israel und den USA vor allem als Steigbügelhalter rechter Kräfte betätigt. Das „Magazin“, für das der Tortenwerfer auf dem Parteitag akkreditiert war, genießt die „freundliche Unterstützung“ der Rosa Luxemburg Stiftung. Vielleicht sollte die politische Linke einmal in ihren eigenen Reihen ein wenig aufräumen."  (Jens Berger, NachDenkSeiten)

Ich schrieb bereits am 31. Mai 2016:
Die seit Monaten mit Querfront-Vorwürfen konfrontierten NachDenkSeiten - Jutta Ditfurth schrieb treffend "Nachhetzseiten" - schiessen immer massiver zurück. Mit ganz grobem Geschütz. Ihr Ziel: Die "Antideutschen".
Als hätte Diether Dehm (weltnetzTV, Wagenknecht-Flügel) die Feder geführt, nimmt Jens Berger speziell die Realos Klaus Lederer und Halina Wawzyniak ins Visier. Klaus Lederers Verbrechen war, Albrecht Müllers Allianz-Partner Ken Jebsen, den Friedenswinter, Konstantin Wecker, Pedram Shahyar, Diether Dehm, Sahra Wagenknecht und Xavier Naidoo in die Nähe der Querfront zu rücken. Die "Antideutschen" sind Diether Dehm schon länger ein Dorn im Auge, hatten sie es doch gewagt Xavier Naidoo zu kritisieren...

Das "Zugpferd" der Linkspartei
(Symbolbild)
 
 
und

Kommentare:

  1. Magdalene Geisler auf FB NachDenkSeiten: "Langsam aber bin ich der Meinung, dass die meisten Sympathisanten von Wagenknecht so begeistert sind, weil sie im Grund in Vielem auch viele Meinungen der AfD teilen und sich damit jetzt besser fühlen. Pfuiteufel, um mal ein ordentliches Schimpfwort zu gebrauchen. habe die Ehre"
    https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/posts/10154888499493627

    Das sehe ich ganz ähnlich...

    AntwortenLöschen
  2. Anmerkung von Spiegelfechter & NachDenkSeiten Watch: "AM heult rum dass man die "AfD-Keule" herausholen würde, in Analogie zur "Nazikeule".
    Kann man nur sagen: Analogie stimmt!
    Diejenigen, die das Wort mit der Nazikeule benutzen, tun das aus dem gleichen Grund."

    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=721982347957838&id=399345493554860

    AM = Albrecht Müller (NachDenkSeiten)

    AntwortenLöschen
  3. Wolfgang Walkiewicz:
    "Neujahrskampagne" - ist schon wieder Krieg? Im Ernst: Der Hype um Wagenknecht ist schon merkwürdig. Ich werde den Verdacht nicht los, dass sich eine neue "links"populistische Bewegung vorbereitet. Irgendwann wird Sahra W. nach politischem Vorbild die "Brocken" hinwerfen und die treuen Jünger um sich sammeln. Helfen wird die auch hier dauerpräsente Riege alter "weiser" Männer, und für die Propaganda stehen die lauten, schnellsprechenden auch nicht mehr so jungen Wölfe mit Erfahrung in den Social Media bereit. Ein Name wird sich schon finden. Zum Glück ist das Adjektiv "national" im Parteinamen noch verpönt. Auch das Völkische kommt nicht so gut. Noch."
    https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/posts/10154888499493627

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sozialistische Nationale Deutschland...?

      Löschen
  4. Spiegelfechter-Mitbegründer Frank Benedikt verrät: " Jens Berger. der hat auch unter falschnamen gerne mal provoziert."
    https://exportabel.wordpress.com/2014/12/13/spiegelfechter-die-fiese-sau-jens-berger-und-seine-praktiken/#comment-15352

    Genau das wirft Mario Rönsch auch seinem ehemaligen Mitstreiter Jürgen Elsässer vor: Eine rege Diskussion mit vielen verschiedenen Kommentatoren unter Falschnamen vortäuschen...

    AntwortenLöschen
  5. Auch Uli Gellermann verrät: "Aber meine Site zum Beispiel verstehe ich durchaus als einen Beitrag zum „Frieden mit Russland“ . Das werden die „Nachdenkseiten“, „Ken FM“ oder das "Kritische Netzwerk" zu Recht auch für sich in Anspruch nehmen. Tatsächlich müsst die Kraft der Vielen im Netz zu einer gemeinsamen publizistischen Anstrengung gebündelt werden, um dann reales Handeln auf Straßen und Plätze zu erreichen. Bisher sind meine bescheidenen Versuche zu einer gemeinsamen Aktion zu kommen gescheitert. Immerhin koordinieren die genannten Sites sich von Fall zu Fall."
    http://www.rationalgalerie.de/home/putin-ist-der-feind.html

    Das "Kritische Netzwerk" steht mE ziemlich weit rechts. Der Herausgeber des "Kritischen Netzwerks" ist Leiter eines NachDenkSeiten-Gesprächskreises... Aber wer putinfreundlich ist...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gellermann kann auch sehr "israelkritisch":
      "Trump soll offenkundig der Riese sein, auf dessen Schultern der Zwerg Netanjahu sitzt und den Nahen Osten unsicher macht."
      http://www.kritisches-netzwerk.de/forum/benjamin-netanjahu-zuendelt-donald-trump-blaest-ins-feuer

      Löschen
    2. "Kritisches Netzwerk"-Autor Wolfgang Blaschka kommentiert häufig bei Gellermann.
      KenFM-Autorin Evelyn Hecht-Galinski darf beim "Kritischen Netzwerk" natürlich auch nicht fehlen...

      Löschen
  6. Kleiner Abstecher nach Klein-Bloggersdorf:

    Premium-Kommentator "aquadraht" - ein ganz gescheites Kerlchen, wie er meint - hatte Ärger bei den neulandrebellen. Nun versucht er sich beim Feynsinn. An Flatters stalinistisch geprägte Hackordnung muss sich der bemitleidenswerte "aquadraht" erste noch gewöhnen...

    AntwortenLöschen
  7. Trump schloss sich heute erstmals klar der Auffassung von US-Diensten an, dass das Hacking demokratischer E-Mail-Konten während des Präsidentschaftswahlkampfs das Werk des Kreml gewesen sei.
    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/fake-news-und-muell/story/14333826

    AntwortenLöschen
  8. Jens Berger (NachdenkSeiten) über das "Meinungsmonopol der Eliten"...
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=36592

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wolfgang Walkiewicz: "Hier wird ja gerne gefragt, ob man den Artikel überhaupt gelesen habe. Ich gestehe, die Lektüre dieses Meinungsbeitrags abgebrochen zu haben, als der Autor von den Krokodilstränen schrieb, die auf das Gucci-Kostüm tröpfelten. Die implizit drohende Überschrift "Die Ära der Krokodilstränen nähert sich dem Ende" war noch zu verkraften, die Behauptung, Trump habe mit seiner Aussage über Streep Unkenntnis gezeigt, ist zwar falsch, weil Trump offensichtlich kränken wollte, aber ...nun ja, sie sei geschenkt. Schlimmer war schon die Unterstellung, diese "Vorstellung (sei) in jeder Beziehung oskarreif", insinuierend, Streep habe ihre Empörung nur gespiel, wenn auch grandios. Ja, und dann folgte auch schon die Neidphrase mit dem Gucci-Kostüm und den Krokodilstränen, die übrigens Streep zu einem grausamen Reptil machen. Gleichzeitig erwachte in mir der Verdacht, dass hier mit erwartbaren Erfolg abgelenkt werden sollte, und zwar von der misslichen Lage eines vielleicht unhaltbaren Präsidenten. Die Ära der Tränen ist vorbei, es lebe die Ära des Whataboutism."
      https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/posts/10154897714298627

      Das sehe ich ganz ähnlich.

      Löschen