Dienstag, 1. März 2016

#SuperTuesday oder Für die NachDenkSeiten ist Donald Trump das kleinere Übel

"Wer noch einen Beleg für den Einfluss tendenziöser Berichterstattung braucht: hier ist er. Man kann wohl davon ausgehen, dass nur ein kleiner Bruchteil der Deutschen sich die Mühe gemacht hat, die politischen Programme und Positionen der Kandidaten zu vergleichen. Die Befragten waren also alle mehr oder weniger ausschließlich vom deutschen Kampagnenjournalismus beeinflusst. Und wer die Schlagzeilen noch im Hinterkopf hat, wird sich sicherlich nicht darüber wundern, dass unsere lieben Mitbürger gar fürchterliche Angst vor dem „irren“ Trump haben, die „unvermeidliche“ Frau Clinton lieben und Bernie Sanders überhaupt nicht kennen."  (Jens Berger, NachDenkSeiten)
 
 
Ich fasse dann mal Jens Bergers Artikel "US-Vorwahlen: Wer ist hier der Radikale? Donald Trump?" vom 28. Januar 2016 zusammen:
 
-  Trump sei ein "Großmeister des Populismus, der seine Konkurrenz aus dem Establishment nur allzu gerne mit gespielter Bauernschläue blamiert. Darüber mag der Feingeist sein Näslein rümpfen..."
Will heissen: Trump sage unbequeme Wahrheiten. Sein Ton sei zwar rüde, aber im Kern habe er recht.
 
-  Trumps aussichtsreichste Gegner, also Cruz und Rubio, seien "bei näherer Betrachtung kein bisschen weniger irre oder radikal wie Trump. Im Gegenteil."
Will heissen: Cruz und Rubio seien noch irrer und radikaler als Trump. Trump sei also innerhalb der Republikaner das kleinere Übel.
 
-  Trump wolle, im Gegensatz zu Cruz, die Steuerbehörde nicht abschaffen, sondern Steuerflucht und -umgehung stärker bekämpfen. Und dann Jens Bergers rhetorisch Frage: "Und nun die Frage: Wer ist hier der Radikale? Wer ist irre?"
 
-  Im Gegensatz zu Cruz und Rubio lehne Trump  Kürzungen im Sozialbereich kategorisch ab. Und dann Jens Bergers rhetorische Frage: "Wer ist hier radikal? Wer irre?"
 
-  Aussen- und sicherheitspolitisch sei  Trump keinesfalls radikaler als seine beiden aussichtsreichsten Konkurrenten. So finde Trump beispielsweise Russlands Intervention in Syrien ganz prima.
 
Auch RT Deutsch findet das prima. Aber nicht nur das. Auch ein Sturz der Kanzlerin würde RT Deutsch ins Konzept passen. Zufälligerweise passt dies auch ins Konzept der NachDenkSeiten und anderen Querfront-Medien.
 
 
 
 
Der Aufreger vom 28. Januar 2016 bei RT Deutsch: Donald Trump sei anlässlich einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa mit "mindestens zwei Tomaten" beworfen worden...

Heute fahren die NachDenkSeiten eine Attacke gegen Clinton:  "Hillary Clinton, die Lieblingskandidatin der Kriegspartei"...
 

Kommentare:

  1. Stefan Ingmann zur Attacke gegen Clinton der NachDenkSeiten: "ein kritische auseinandersetzung ist immer gut aber ansonsten ist die argumentation ziemlich sinnfrei. sanders wird niemals präsident. insofern wird es wahrscheinlich auf ein finale clinton / trump hinauslaufen. da ist clinton wohl doch die bessere wahl. es wird zeit mal die realitäten anzuerkennen und gleichzeitig zu akzeptieren das die handelnden personen nur stellvertreter von mehrheitsfähigen meinungen sind. aber mit der realität haben die linken ja immer ihre probleme."
    https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/posts/10153959838728627

    Sehe ich ganz ähnlich.

    AntwortenLöschen
  2. Du reitest hier einen schon seit Langem toten Gaul.
    Was ein Jens Berger alles so von sich gibt, nimmt außer dir, kein Mensch mit Verstand noch zur Kenntnis.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir scheint die immer engere Zusammenarbeit von RT Deutsch - weltnetzTV - NachDenkSeiten - KenFM - Rationalgalerie entgangen zu sein...

      Löschen
    2. die immer engere Zusammenarbeit

      Der Eine schreibt halt von dem Anderen ab, is so üblich in dero Hausiererbranche. Meine Güte, nenns halt "engere Zusammenarbeit". Ich ziehe die etwas sperrigere Bezeichnung "Veramschen von Ladenhütern im erweiterten Lärmkreis" vor.

      RT Deutsch - weltnetzTV - NachDenkSeiten - KenFM - Rationalgalerie

      Wenn ich schon im vorherigen Kommentar über Jens Berger schrieb:
      "nimmt außer dir, kein Mensch mit Verstand noch zur Kenntnis"
      erwartest du ernsthaft, daß ich jetzt deren Getröte für relevant halte?
      Was soll denn die Steigerung dieses illustren Aufgebots sein, 2 Stunden verschwörerisches YouTube-Gesäusele von Jasinna in etwa?

      Seltsamer Zeitvertreib, den du dir hier leistest.

      Löschen
    3. Dein wichtigtuerisches Geschwurbel halte ich ebenfalls nicht für relevant.

      Verramschen. Kommt von Ramsch...

      Löschen
  3. RT Deutsch über Gerontokratie, krankhafte Obsession und Altersstarrsinn:
    https://deutsch.rt.com/meinung/37059-josef-komplex/

    Da denk' ich zuerst an die #Nachdenkseiten...

    AntwortenLöschen
  4. Jens Berger relies on Diana Johnstone's book "Queen of Chaos" for his critique of Hillary Clinton. Diana Johnstone made a name for herself in 2003 as an apologist for Slobodan Milosevic with her 2003 book "Fools' Crusade". She wrote "there was no Srebrenica Massacre" - that "only" 150 had been killed there (more than 8,000 were murdered").

    Today Diana Johnstone is a huge fan of Marine LePen - whom we know is financed by Jens Berger's great idol Vladimir Putin

    AntwortenLöschen
  5. Kommentar unter einem Trump-freundlichen RT Deutsch-Artikel von Rainer Rupp:
    "Aha, wenn irgendein "Geheimdienstexperte" sagt, auch noch aus Tschechien, es gibt keine kremlgesteuerte Propaganda, dann gibt es keine? Es braucht nur ein bisschen Intelligenz um die meist sehr plumpe Propaganda zB bei RT zu durchschauen, da kann ein Hinterweltler erzählen was er will. Wer die nicht erkennt, dem unterstelle ich mangelnde Intelligenz." (Mork vom Ork)
    https://deutsch.rt.com/europa/37069-tschechischer-geheimdienst-experte-kremlgesteuerte-propaganda/

    Sehe ich ganz ähnlich.

    AntwortenLöschen
  6. Guter Populismus:
    Am Beispiel Trump versucht J. Berger dem Populismus-Begriff die "negative Konnotation" zu nehmen:
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=31738

    AntwortenLöschen