Montag, 28. März 2016

Nur noch ein Clown oder "Die Geheimdienste steuern seit längerem eine Querfront-Kampagne"

"Am 25. März informierte der Linke-Politiker seine über 23.200 Facebook-Fans darüber, dass eine "Querfront-Kampagne" gegen "Linke Politiker" im Gange sei - im Verborgenen gesteuert von Diensten, deren genaue Namen er wohl lieber nicht nennen wollte. [4] Die psychologische Kriegsführung des Feindes, transportiert von "Springer-Presse" und taz, hat die Linkspartei bereits infiltriert. Als eindeutiger Beweis für diese Theorie genügt ein satirisches Quiz der Zeitung "Die Welt", das Zitate Lafontaines mit denen von AfD-Politikern verglichen hatte. [5]
CIA, Mossad und BND äußerten sich bislang nicht zu den Vorfällen. Offenbar haben die was zu verbergen..."  (Die Kentrail-Verschwörung)
 
 

Oskar Lafontaine behauptet auf seiner Facebook-Seite allen Ernstes, dass "die Geheimdienste" eine Querfront-Kampagne steuern würden, mit dem Ziel, Politiker der Linken als AfD-nahe zu diffamieren. Für diese Theorie erntet der zu einem Polit-Clown gewordene Oskar Lafontaine vorwiegend Spott und Hohn. Man lese die Kommentare.
Sein Mitstreiter Albrecht Müller haute auf den NachDenkSeiten drei Tage vorher in die selbe Kerbe und äussert die Vermutung - aufgrund von Indizien - dass die Selbstzerfleischung der Linken von äusseren Mächten gesteuert werde. Albrecht Müller stiess selbst bei seiner Fan-Gemeinde auf Unverständis und Kopfschütteln. Beeindrucken wird ihn dies nicht.

Über den real existierenden Mitgliederrückgang der Linken hat sich antiba einige Gedanken gemacht...

Kommentare:

  1. Jonas Bayer: "Dieser Oskar Lafontaine ist halt auch wirklich ein gefährlicher Systemgegner, wie er und seine Lebensgefährtin da eine souveräne deutsche Außenpolitik und eine Rückbesinnung auf die Soziale Marktwirtschaft fordern. Gegen solch gefährliche Linksextremisten weiß sich der Verfassungsschutz natürlich nicht mehr anders zu helfen und stellt antideutsche Stitstorm-Trolle wie mich ein. Mit traumhaftem Gehalt! Muss man wissen. Aber gut, der Wahnhafte kann Kritik an seinem Wahn natürlich nur als "Kampagne" der "Geheimdienste" interpretieren. Das ist ja im Grunde nichts Neues - man kennt es zur Genüge von Diether Dehm, KenFM und anderen Aluhüten."
    https://www.facebook.com/oskarlafontaine/photos/a.198567656871376.47953.188971457830996/1052277371500396/?type=3&comment_id=1053364818058318&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R9%22%7D

    Jonas Bayer, immer wieder köstlich...

    AntwortenLöschen
  2. Sputnik macht den Oskar: "Kreml warnt vor bestellter Medienattacke auf Putin"
    http://de.sputniknews.com/panorama/20160328/308763185/kreml-medien-attacke-putin.html

    Putin, das Opfa...

    AntwortenLöschen
  3. "Heute wird der "Bericht" eines offenen Kreml-Apologeten verlinkt: Gert Ewen-Ungar.
    nachdenkseiten de/?p=32534#h04
    hDieser Bericht erscheint sogar im Kreml-Kampfblatt von Charles Bausmann "Russia Insider". Der Typ ist auch in der Wahnmichelszene bestens vernetzt und schreibt für das Kreml-Sprachrohr Propagandaschau.

    Er spiegelt (typische VT- und Kremlmethode) und behauptet mal kurzerhand, "derwesten" würde eine Desinformationskampagne (das ist ein KGB-Ausdruck bzw -Methode) fahren. Er habe aber selbst nachgeguckt: Die Hotels auf der Krim zB seien voll, die Tataren gut integriert - Dichtung, und Wahrheit:
    "Die Strände der Krim sind ungewohnt leer. Die Touristen aus der Ukraine bleiben aus, dafür sollen aber nach Plänen der Regierung in Moskau bald russische Urlauber auf die Halbinsel reisen."

    ...und Müller adelt die Soße auch noch extra "lang, aber interessant" - ähm, ist er nicht derjenige, der Methoden der Meinungsmache untersucht? Hier untersucht er GAR NICHTS - er nimmt es einfach so hin wie es da steht!"
    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=585534488269292&id=399345493554860

    AntwortenLöschen