Sonntag, 13. Dezember 2015

Telepolis-Autorin oder nicht?

Es geht immer noch um die gestrige Kriegsgegner-Querfront-Demo in Berlin, an der auch Katrin McClean teilgenommen hat:

Es ist eine interessante Frage, ob die neurechte "Friedensaktivistin" Katrin McClean, welche von den NachDenkSeiten vehement verteidigt und gehypt wird, als TELEPOLIS-Autorin durchgeht oder nicht. Die TELEPOLIS-Autorin Birgit Gärner jedenfalls möchte lieber nicht, dass Katrin McClean als TELEPOLIS-Autorin bezeichnet wird:
"...nicht jede/r, die oder der mal irgendwo in einem Medium einen Text veröffentlicht, ist diesem gleich zuzurechnen. Ebensowenig wie sie "etablierte LInke" ist, ist sie telepolis-Autorin. Zumindest hoffe ich doch sehr, dass es mit diesen beiden Ergüssen bei tp getan ist ..."  (Birgit Gärtner)



Jens Wernicke, Mitarbeiter bei den NachDenkSeiten und bei Daniele Ganser, interviewte Katrin McClean für die NachDenkSeiten:



Markus Fiedler auf den NachDenkSeiten über Katrin McClean:
"Zuletzt wurde beispielswiese bekannt, dass die Autorin Katrin McClean, die sich in der Friedensbewegung in Hamburg stark engagiert und kritische Artikel publiziert, im Wikipedia-Artikel zu ihrer Person ebenfalls ins rechtsextreme Lager gerückt wird, obwohl diese Attribuierung vollkommen unsinnig ist. Es wurde ihr unter anderem fehlende Abgrenzung nach rechts vorgeworfen. Das wurde dann damit begründet, dass sie auf einer Bühne gesprochen habe, auf der Stunden zuvor jemand rechtes Gedankengut verbreitet habe. Merke also: Bevor man irgendwo spricht, erst die Bühne ab- und dann neu aufbauen, denn dann ist man auch nachweislich der erste Sprecher auf dieser Bühne – und sich am besten mit der Historie des Ortes beschäftigen, denn es könnte früher ja mal der Falsche von hier aus irgendwas vertreten haben."  (NachDenkSeiten)
 

Durchgeknallt: "Überraschungsgast Hoerstel"
Katrin McClean war auch an dieser "Friedens"-Veranstaltung

Leseempfehlung:  "Die Revolution fällt aus"

Kommentare:

  1. Katrin McClean bei TELEPOLIS über Xavier Naidoo:
    http://www.heise.de/tp/artikel/46/46435/1.html

    AntwortenLöschen
  2. Lustige, aufschlussreiche Kommentare von Helmut-Alexander Kalex (Stalinist) und Frank Geppert (neurechts):
    https://de-de.facebook.com/katrin.mcclean/posts/1719567584943446

    Querfront.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch der Ober-Friedenswichtel Peter Jüriens diskutiert mit.

      Löschen
    2. Kathrin Oertel greift auch in die Diskussion ein und fordert von Helmut-Alexander Kalex Beweise. Wegen "Pöstchen".

      Löschen
    3. Auch Andreas Grünwald darf bei dieser Diskussion dort nicht fehlen...:
      https://de-de.facebook.com/katrin.mcclean/posts/1719567584943446?comment_id=1719590694941135&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R9%22%7D

      Löschen
    4. Und nun auch noch Maren Müller....

      Köstlich, alle beisammen. Bei Katrin McClean.

      Löschen
  3. Hoerstel bei Minute 2:55:
    "Wir brauchen einen Berliner Maidan"

    AntwortenLöschen
  4. Rede von Rico Albrecht:
    https://www.youtube.com/watch?v=tKf7cVzVTUM

    Rede von Heiko Schrang:
    https://www.youtube.com/watch?v=F2oIJrIz0_4
    (Wojna von der Bandbreite im Hintergrund)

    Rede von Hagen Grell:
    https://www.youtube.com/watch?v=xOnHNsBSkFk

    AntwortenLöschen
  5. Piesl - Pantöffelchen ist es so langweilig.
    https://edelfeda.wordpress.com/2015/12/13/wir-basteln-uns-ein-watchblog/#more-9975

    AntwortenLöschen
  6. Hoffnung gestorben

    Silvio Duwe: "Die Hoffnung bei mir ist diesbezüglich schon gestorben. Ich habe mich als Autor von Telepolis verabschiedet, weil das Magazin mittlerweile unerträglich ist mit seinen Querfront-Veröffentlichungen. Und ich habe nicht den Eindruck, dass die Redaktion das Problem überhaupt erkannt hat, obwohl schon ein Blick ins Forum zeigt, dass man sich mittlerweile auch eine wahnwichtelige Leserschaft herangezogen hat."
    https://de-de.facebook.com/friedensdemowatch/posts/941981315856125:0

    AntwortenLöschen
  7. Zum Telepolis-Artikel von McClean gibt es in der Kommentarsektion auch einen Kommentar vom wahrscheinlichen Gastegeber (nennt sich dort auch so) :
    "Ich muß all die, die sich durch den Beitrag in Ihren Vorurteilen
    bestätigt sehen, leider enttäuschen. In dem Text stimmt so gut wie
    nichts. Er ist ein schönes Beispiel dafür, wie man den Versuch, ins
    Gespräch zu kommen , zu torpedieren versucht. Fühle mich erinnert an
    meine Studentenzeit, wenn man versuchte, mit Mitgliedern der
    Marxistischen Gruppe ins Gespräch zu kommen: Weltanschauung statt
    Weltbeobachtung, Wortverdreherei statt Argumentation, Rechthaberei
    statt Zuhören. Und in diesem Fall kommt noch dazu: dreistes Verdrehen
    der simpelsten Dinge. Habe das Gefühl, der Text stand in groben Zügen
    schon vor der Veranstaltung fest. Schade, Chance verpasst. Der
    Gastgeber"
    http://www.heise.de/tp/foren/S-Gastfeindschaft/forum-296065/msg-26983420/read/showthread-1/

    Und weiter heißt es dort noch:
    "Es geht nicht darum, ob ich enttäuscht bin oder Sie als Feindin sehe,
    natürlich nicht, es geht darum, dass Sie die Chance, aus dieser
    Frontstellung herauszukommen - hier der Friedensengel, da die
    infiltrierten, amerikahörigen, kriegstreiberischen Systemlakaien -
    nicht genutzt haben. In der Spiegelredaktion gibt es mindestens so
    viel verschiedene Auffassungen und Haltungen wie in diesem Forum,
    wahrscheinlich sogar mehr, wenn ich den Sound der meisten Beiträge
    hier betrachte. Kein Autor ist verantwortlich für die Qualität und
    den Geist seiner Kommentatoren, aber soviel menschenverachtende,
    intolerante Zustimmung habe ich schon lange nicht mehr auf einem
    Haufen gesehen."

    AntwortenLöschen
  8. https://de-de.facebook.com/friedensdemowatch/photos/pb.644416022279324.-2207520000.1450026151./941408955913361/?type=3

    https://www.facebook.com/geppert.frank/posts/1647106498910154?comment_id=1647156015571869&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R2%22%7D&pnref=story&hc_location=ufi

    AntwortenLöschen
  9. Katrin McClean: "Sorry, ich war dabei, Beate Landefeld. Meine Solidarisierung mit Menschen, die für Frieden demonstrieren ist immer größer als das übliche ideologische Hickhack. Wer unter Tausend Demo-Teilnehmern nur noch das rote Tuch Elsässer sieht und nicht mehr die anderen Demo-Teilnehmer, sollte einfach mal über seine Prioritäten nachdenken."
    https://de-de.facebook.com/katrin.mcclean/posts/1719567584943446?comment_id=1719695591597312&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R1%22%7D

    Ekelhaft.

    AntwortenLöschen