Mittwoch, 2. Dezember 2015

Opportunist Jens Berger (NachDenkSeiten) attackiert - wieder einmal - den Spiegel

"Dass das Blatt, das nur noch durch eine Melange aus zackiger Deutschtümelei, denkfaulem Papageienjournalismus, eitler Geckenhaftigkeit und gnadenlosen Opportunismus auffällt, jemals wieder zu einem „echten“ Nachrichtenmagazin wird, ist eigentlich auszuschließen … aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt."  (Jens Berger, NachDenkSeiten, 2. Dezember 2015)

Titel des NachDenkSeiten-Artikels vom Opportunisten Jens Berger: "Agenda 2018 – der SPIEGEL nippt vom Gift, das er selbst jahrelang verspritzt hat"

Gestern sah es bei den NachDenkSeiten so aus:

 
 
Albrecht Müller über die "Kampfpresse":
"Mit solchen Medien ist kein Staat zu machen. Und eine Demokratie schon gar nicht. Und der Frieden wohl auch kaum. – Am Ende dieses Beitrags finden Sie eine Liste mit Friedensdemonstrationen, die für heute und die nächsten Tage geplant sind."  (Albrecht Müller, 2. Dezember 2015)
 
Jetzt, wo Wolfgang Lieb gegangen ist, nimmt man kein Blatt mehr von den Mund, und schreitet Schritt für Schritt und konsequent weiter in Richtung völkische, "Lügenpresse"-rufende, neurechte und putintreue Querfront.

Kommentare:

  1. Christian Vollrath schreibt: " "Unser Bild von Putin ist vermutlich mehrheitlich geprägt von Fotos wie diesem". Das ist kein Foto, sondern eine Karikatur. Und Putin muss es sich wie alle anderen gefallen lassen, dass es Karikaturen über ihn gibt. A. Müller hat ja dieses Cover des Spiegel schon mal mit dem Kommissarbefehl des NS-Staates verglichen (!). Aber das sollte uns doch die PRessefreiheit wert sein, gell?"
    https://www.facebook.com/NachDenkSeiten/posts/10153765894773627

    AntwortenLöschen
  2. "KenFM macht mal wieder Pegida Konkurrenz

    KenFM geht nun offenbar zusammen mit der "Identitären Bewegung" gegen die "Islamisierung" und die"Flut" von "nicht integrationswillig[en][.] arbeitslose[n] junge[n] Männer" vor und ruft dabei das Militär zur Hilfe.

    Bei KenFM erschien ein Artikel von Heinrich Wohlmeyer, in dem nicht "nur" Menschen als "Flut" bezeichnet werden[1], sondern auch auf ein Video von "einprozentfilm" verlinkt wird, eine Gruppierung der Neuen Rechten mit Mitgliedern wie Karl Albrecht Schachtschneider, Götz Kubitschek, Dr. Hans-Thomas Tillschneider(AfD) und Jürgen Elsässer[2][3] - von letzterem hat sich KenFM offiziell distanziert und zeigt nun einmal wieder, dass eine Distanzierung bei Querfrontlern offenbar nicht heßt, dass man dann auch Distanz wahrt. Im Video zu sehen ist eine Demonstration der rechtsextremen "Identritären Bewegung"."

    https://www.facebook.com/friedensdemowatch/posts/937857056268551:0

    Eine einzige, grosse, braune Brühe. Und mit solchen Leuten bildet Albrecht Müller eine Allianz-Partnerschaft...

    AntwortenLöschen
  3. Ich schrieb schon am 14. November, dass Jens Berger ein Opportunist sei. Und Harmut Finkeldey ein Wichtigtuer:
    https://kritikundkunst.wordpress.com/2015/11/12/innerlinke-verhaeltnisse/#comment-18711

    AntwortenLöschen
  4. Friedensdemo:
    "Dietmar Bartsch, Sahra Wagenknecht
    Bomben schaffen keinen Frieden
    03.12.2015 17:30 Uhr bis 18:30 Uhr
    Pariser Platz am Brandenburger Tor, Berlin
    Wir sagen NEIN zur deutschen Kriegsbeteiligung in Syrien!"

    http://www.linksfraktion.de/termine/bomben-bringen-keinen-frieden/

    Der Protest über Putins Bomben hält sich aber in Grenzen. Putin sei ja von Assad um Beistand gebeten werden...

    AntwortenLöschen