Freitag, 13. November 2015

Bei den NachDenkSeiten: Ken Jebsen sei eine "mediale Instanz" und "mitnichten von irgendwelchen antisemitischen Botschaften beseelt"

Gestern führte der NachDenkSeiten-Mitarbeiter Jens Wernicke (der auch Mitarbeiter von Daniele Ganser ist) eines seiner "kritischen" Interviews mit der Friedenswintlerin Katrin McClean. Diese Friedenswintlern durfte - ohne dass Jens Wernicke kritisch darauf einging - alles Ernstes behaupten, dass Ken Jebsen "eine mediale Instanz" für den jüngeren Teil der Friedensbewegung geworden sei. Einige Sätze später behauptete Katrin McClean sogar, dass Ken Jebsen "mitnichten von irgendwelchen antisemitischen Botschaften beseelt" sei.
 
Die "mediale Instanz" Ken Jebsen
in Aktion
 
 
 
Habt Ihr es schon gewusst?:  Pedram Shahyar ist jetzt offiziell Mitarbeiter des mitnichten antisemitischen Ken Jebsen. Hier ist er im Einsatz als KenFM-Reporter im mitnichten neurechten Plauen. Tipp: Das Gefasel über "Hochfinanz" einfach ignorieren...
 
Pedram Shahyar interviewt
besorgte Bürger und Bürgerinnen
 
 

Kommentare:

  1. Hier eine Diskussion über die NachDenkSeiten, Jens Berger, Albrecht Müller und Jutta Ditfurth:
    https://kritikundkunst.wordpress.com/2015/11/12/innerlinke-verhaeltnisse/

    Jens Berger diskutiert auch mit.

    AntwortenLöschen
  2. Frau McClean hat ja auch ein Herz für die Reichsheulboje Xavier Naidoo:

    http://www.heise.de/tp/artikel/46/46435/1.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Passt.
      Danke für den Hinweis.

      Löschen
  3. Das Interview von Jens Wernicke mit Katrin McClean auch bei RT Deutsch:
    https://deutsch.rt.com/inland/35565-schlammschlacht-20-querfront-kampagne-gegen/

    AntwortenLöschen